Biografie

Die Anfänge

Mein erstes Buch handelte von Pferden (damit ist eigentlich klar, dass ich es als Teenager schrieb) und sobald es fertig war, fand ich es so peinlich, dass ich es unauffällig verlor. Nichts so Dramatisches wie verbrennen, nein, ich ließ es einfach herumliegen, bis es verschwand, wie so viele Dinge verschwinden, wenn man kein Auge darauf hat.

Mein zweites Buch wurde ungefähr zwanzig Jahre später geboren. Es war ein Krimi, der in Indonesien spielte. Damals bemerkte ich zum ersten Mal, dass ich Hilfe brauchte. Also kaufte ich mir die ersten Bücher über kreatives Schreiben (von Sol Stein und anderen) und studierte sie, bis sich die ersten Seiten herauslösten. Dann beendete ich das Buch und versuchte, es einem Verlag zu verkaufen . . . ohne Erfolg. (Ich sehe, das überrascht Euch nicht.)

Als ich endlich eine unglückliche Lektorin ans Telefon bekam und festnageln konnte, sagte sie, “Ihre Dialoge sind nicht schlecht. Aber . . .” Ich konnte die Fülle an Argumenten, die sie mit diesem einzigen Wort andeutete, förmlich hören. Also verlor ich auch dieses Buch und schaute mich noch weiter nach Hilfe um.

Warum schreibe ich auf Englisch?

In den folgenden Jahren entdeckte ich, dass es eine große Online-Schreibkultur in den USA gibt, aber keine nennenswerte in Deutschland. Das ist heute etwas anders, aber vor gut zehn Jahren war es so. Da ich schon seit Jahren Bücher auf Englisch gelesen hatte und häufig Schwierigkeiten hatte, beim Schreiben die englischen Ausdrücke zu unterdrücken und statt dessen die deutschen hervorzuzerren, entschied ich mich, auf Englisch zu schreiben . . . wahrscheinlich war ich der Dummkopf, dem niemand gesagt hatte, dass es schier unmöglich ist, nicht in der Muttersprache zu schreiben.

Mittlerweile übersetze ich meine Bücher wieder vom Englischen ins Deutsche zurück, aber grundsätzlich schreibe ich nach wie vor lieber in Englisch.

Mein erstes veröffentlichtes Buch

Wings to Fly war mein erster veröffentlichter Roman. Als ich das Buch Anfang 2005 schrieb, verfiel ich dem Schreiben komplett. Es ist wunderbar, eine Schriftstellerin zu sein: Du kannst deine Träume bis ins letzte Detail ausarbeiten, kannst dich verbal an den Leuten rächen, die dich ärgern, ohne dass irgend jemand etwas merkt und kannst auch noch alles neu schreiben, wenn es schief geht. Wäre es nicht wunderbar, wenn das echte Leben auch so wäre? Aber sobald ich fertig war, wusste ich, dass ich noch mehr Hilfe brauchte. Professionelle Hilfe, keine Zurückhaltung, kein freundliches “ja, doch, es gefällt mir ganz gut”. Ich wollte das Handwerk des Schreibens von der Pike auf lernen.

Also entschied ich mich, ein wenig Geld zu investieren und suchte mir einen professionellen Lektor. Ich fand Elizabeth Lyon und schickte ihr mein kostbares Manuskript. Nach einigen Wochen voll ungeduldigen Wartens bekam ich ihren vollständigen Bericht. Er war fast länger als mein kurzes Buch und er sagte mir, wie ich in jedem Punkt besser werden konnte. Aber das Komische war, dass mich das gar nicht entmutigte. Es machte mir richtig Lust und ich konnte gar nicht erwarten, mein Buch umzuschreiben.

In den folgenden Jahren lernte ich immer mehr. Vieles von dem, was ich weiß, verdanke ich meiner Schriftsteller-Freundin Margart D. Elam, eine Englischlehrerin, die mich mit unglaublicher Geduld und Beständigkeit unterrichtete. Wir haben uns noch nie persönlich gesehen, aber wir sind uns sehr nahe gekommen. Dann gab Elizabeth Lyon mir den alles entscheidenden Hinweis und sagte mir, dass ich mein Buch dem Verlag Avalon Books einsenden sollte. Es dauerte Jahre (und ich musste mehr Geduld beweisen, als ich je geglaubt habe, zu besitzen!), aber im Jahr 2008 haben sie Wings to Fly veröffentlicht. Take My Place und A Little Bit of Passion folgten. Hurra! Ich ware eine veröffentlichte Autorin!

Heute

Einige Jahre später kaufte Amazon den Verlag Avalon Books, so dass ich eine Montlake Autorin wurde. (Montlake ist der Name des Romantik-Verlagsprogrammes von Amazon.) Zur gleichen Zeit begann ich, meine Bücher im Selbstverlag zu verlegen. Zunächst waren es nur Kurzgeschichten, dann ganze Romane. Ich liebe sanfte (sprich nicht zu blutige!) Krimis mit ein wenig Romantik, aber diese sind schwer verkäuflich, weil Verlage es vorziehen, diese beiden Kategorien zu trennen. Der Selbstverlag hingegen machte es mir möglich, genau das zu schreiben, was mir gefällt . . . und ich weiß, dass meine Leser genau dies auch mögen!

Im Bereich “Books” auf meiner englischen Seite sind alle Romanzen, Krimis und Kurzgeschichten zu finden, die ich auf Englisch veröffentlicht habe. Im Bereich “Bücher” auf der deutschen Seite steht noch vergleichsweise wenig, aber seit 2015 arbeite ich mit der renommierten deutschen Literaturagentin Dr. Renate Göpfert von Mohrbooks zusammen, so dass meine Bücher jetzt auch nach und nach auf Deutsch erscheinen! Das erste war “Winterliebe in Venedig” im November 2016, herausgebracht vom Ullstein Verlag (Forever).

Viel Spaß beim Lesen!